Sammlung
Hersteller
Sammlungskatalog
Seitenübersicht
Willkommen
Impressum
Helferlein
Modelle&Spielszenen
Gästebuch/Kontakt
Verweise
Abrufdateien
Wiederherstellung
Suche
Bildsuche
Marken- und Firmenlogo-Suche
Du bist hier:  Hersteller => Holzbaukasten (84)
ALLBA-Vertrieb-Ihle
Ballani, Paul
Baukastenfabrik Blumenau
Beschützende Werkstätte
Brandt jr., Carl
BRIO AB
CAB
CS (SC?) Cie.
Drechsel, G. Blumenau
Dürener Spielwarenfabrik
Dusyma
Ebert GmbH
Eichhorn, Hermann
Eichinger, Wilhelm
Engel, Louis Blumenau
Engel, Paul
Ettel ?
Fischer, Samuel Friedrich
Forst Bad Salzungen
Frankenwald
Freiburger MBV
Fritzsche, Carl
Fritzsche, H. (Mentor)
Fritzsche, W. (Burgdorfer)
Frosch, P. B.
Gerbitz, Renate
Gerischer, Gerhard
Gollnest u. Kiesel (cause)
Gschnitzer Nachf. Geselle
Günl, Paul
H. G. R.
Habermaass (HABA)
Hann. Spielwarenfabr.
Happy Kids Frankenwald
Hausser, O. & M.
Heise, Ferdinand
Holler Spiele & Verspieltes
Holzspielwaren Blumenau
Huschi
IKEA
Ingenius
Keller, Konrad (Cubio)
Kellner, Hans-Georg
Koehler & Volckmar
Kombinat Magdeburger...
Kramer, Werner
Lein, Siegfried (SIMPLUS)
Liebehenz, A.
Matador
Max Pause
Mentor Industrie GmbH
Merkel, Karl
Münchener Kindl
Nagel, Friedrich
Neubert, K. L. (Blumenau)
Nötzel, Carl
PEWESTI
Reuter, E. Blumenau
Richard, H. (JURI)
Richter, F. (Anker)
Rosenstock, Ernst (Thuwa)
Rossberg, H. (HEROS)
Sasse, Carl (Casala)
Schäffer, M. (Projektor)
Schmidt Spiele GmbH
Schowanek
Schumacher, Walter (steba)
Simba Toys
Sina
sio
Société Jeujura
Spear
Spielzeug-Produktionsvereinigung
Spranger, C. G.
Tinkertoy
Tofa
v.w.
Vereinigung "Roter Stern"
VERHOFA KG
Verlag Coppenrath
VERO Olbernhau
Veselý, Ladislav
Wammetsberger (Baufix)
Weber, F. C.
<<zurück Baukastenmenü einblendenextern: www.brio.de/
BRIO AB
1884 - 2006 Osby
seit 2006 Malmö
Osby, Malmö, Schweden, seit 1884 (S)

BRIO ist heute in Besitz von Ravensburger. Bis 2004 war es Eigentum der schwedischen "Heuschrecke" Proventus (O-Ton: ...invests in companies, that need to change), wo es als "Projekt BRIO" geführt wurde. Nichtsdestoweniger war es wohl von Anfang an kein Produzent sondern das, was man in Deutschland des 19. / 20. Jahrhunderts als Verleger bezeichnet hätte. Später wäre wohl die Bezeichnung Mischkonzern zutreffend gewesen. Im folgenden eine Zusammenfassung der Geschichte von BRIO von der Netzpräsenz von brio.net (heute, Oktober 2020, ist nur noch eine faktenarme Schrumpfversion vorhanden):

Ivar Bengtsson wurde 1860 im südschwedischen Picketorp geboren. 1878 investierte er 77 alte schwedische Kronen in ein Geschäft mit Spankörben in Dänemark und gründete 1884 eine Firma. Er erweiterte sein Angebot um in der Gegend produzierte Waren, wie Schmiedeeisen aus Loshult und Küchengeschirr aus Visselfjärda und importierte Öldrucke aus dem damals deutschen Breslau. 1890 brachte Ivar Bengtsson seinen ersten Katalog heraus. Die Zentrale der Firma wurde in Osby etabliert, wo sich auch heute noch die Zentrale von BRIO befindet. 1907 gab es im Katalog 170 Artikel, und Ivar begann mit dem Verkauf von Spielzeug. Das beliebteste war das Göinge-Pferd. 1909 wurde die Firma als Bröderna Ivarsson Osby (Gebrüder Ivarsson Osby) eingetragen. 1909 enthielt der Katalog 999 Produkte - bis 1912 war diese Zahl auf 2.700 gestiegen. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte BRIO 10 fest angestellte Mitarbeiter. Auch wenn Spielzeug ein fester Bestandteil der Produktpalette von BRIO war, verkaufte das Unternehmen die unterschiedlichsten Produkte - von Glas- und Keramikwaren über Textilien bis hin zu Zahnbürsten. Bereits ab 1920 importierte BRIO Kinderwagen aus Deutschland. Antons Sohn Lennart, der zwischen 1952 und 1978 Chef von BRIO war, baute die Firma zu einem internationalen Unternehmen aus. Lennart und Inger Ivarsson und die Urenkel von Ivar waren die Haupteigentümer von BRIO bis 2004, als das Eigentum auf Proventus AB übertragen wurde.

BRIO produziert oder vertreibt heute Möbel, Kinderwagen und Spielzeug. Das bekannteste Produkt im Spielzeug-Segment ist sicher die BRIO-Eisenbahn, ein hochwertiges und fantasievolles Holzspielzeug.