Sammlung
Hersteller
Katalog
Seitenübersicht
Willkommen
Impressum
Helferlein
Modelle&Spielszenen
Gästebuch/Kontakt
Verweise
Abrufdateien
Wiederherstellung
Suche
Bildsuche
Du bist hier:  Hersteller => Metallbaukasten (56)
Andres, M. (Alpha)
AWS
Bing-Werke
Braglia, Roberto (bral)
Constructor
Distler Toys S.A.
Ditmar-Brunner-Austria-Email
Dörken u. Mankel (Mekanik)
Drösler, R. (Ferrox)
eitech GmbH (construction)
Furch, Willy (Rafu)
Gennencher, W. (Olympia)
Gilbert, A. C. (Erector)
Grohag (Schwerka)
Hülter, Heinrich (Staba)
Injecta (Sonneberger)
Jos. Süsskind
Kirchhoff, August (Auki)
Köhler, Karl (Globus)
Krause u. Co. (Thale)
Krauss, Wilhelm
Markes (DUX)
Märklin
Meccano
Meccano France
Meccano GB
MERKUR
Metallwarenfabrik Oberbiel
Metallwarenfabrik Sonneberg
Mönninghoff & Weiss
Neumann, B. (Benco)
Nimetz, M. (Meteor)
ORSTA
Rekers, G. (Metallus)
Rheinmechanik (Gloria)
Rode, Adrian (Mekanik)
Scheffler, Arthur
Schuco
Sprio GmbH
Staba GmbH
Staiger GmbH (Mignon)
Stanzwerke (Metallo-Trigon)
Stokys Eiko AG
Technokid
Temsi
Teuteberg, K. (staba)
Titan GmbH
Totschmasch Chemnitz
Traktorenwerk Schönebeck
TRIX
Tronico
UNICA (Tecnic)
Upright Manufacturers Inc.
Walther u. Co. (Stabil)
Woelk, K. (Fix)
Wünsch, Hans
<<zurück Baukastenmenü einblendenextern: www.schuco.de
Quelle: Ulf Leinweber (Herausgeber) BAUKÄSTEN Technisches Spielzeug vom Biedermeier bis zur Jahrtausendwende
Drei Lilien Edition

Schuco-Spielwarenfabrik Schreyer
1972 - 1976 (?) Schuco-Spielwarenwerke
Nürnberg, 1912 - 1976

Der weltweit bekannteste Hersteller von Blechautos stellte auf der Spielwaren-Fachmesse 1955 einen universellen Baukasten Schuco-Hobby-Varia für Bergseilbahnen bis 100 m Länge, Schachtaufzüge, Flaschenzüge, Hochbahn- und Brückenbauten vor. 1976 wurde die Firma an den britischen Konzern DCM und von diesem 1980 an die Fürther Fa. GAMA Georg Adam Mangold verkauft. Als sich Mangold aus der Spielzeugbranche zurück zog, wurde die Marke 1999 an die Familie Sieber verkauft. Damit wurde Schuc0 Teil der SIMBA DICKIE GROUP Spielzeug GmbH & Co. KG Fürth, eines der größten Unternehmen der Spielzeugbranche (s. auch externen Verweis).

Literatur
DSZ 1923ff., DSA 1935ff., SWM 1972ff., BECKER/HAAS 1973ff.,S.1513; CHRISTIANSEN/LEINWEBER 1974, S. 95; HEITMANN 1983

Abkürzungen Literatur:
  • DSZ   Deutsche Spielwaren-Zeitung.Jg. 1-34, H.4, Nürnberg/Berlin/Bamberg 1909-4
  • DSA   Deutsches Spielwaren-Adreßbuch (West-Deutschland und West-Berlin). 3. Ausgabe, Berlin 1935, und 6. Ausgabe, Bamberg 1950
  • SWM   Deutsche Spielwaren-Fachmesse. Kataloge 1950 - 57 [Fortsetzung als:] Internationale Spielwarenmesse Nürnber. Kataloge 1958 - 97 [Fortsetzung als:] Spielwarenmesse. Katalog 1998
  • BAECKER/HAAS 1973ff.   Carlernst Baecker / Dieter Haas: Die Anderen Nürnberger. Technisches Spielzeug aus der 'Guten Alten Zeit', Bände 1 - 5. Frankfurt a.M. 1973-76
  • CHRISTIANSEN/LEINWEBER 1974   
  • HEITMANN 1983   Claus Gero Heitmann: Nicht nur ein bißchen Blech. Heinrich Müller und die die Spielwarenwerke Meyer & Co., Nürnberg. Die Jahre 1912 bis 1958. In: Reklame Spielzeug, H. 1/1983, Großensee S. 25 - 28