Sammlung
Hersteller
Sammlungskatalog
Seitenübersicht
Willkommen
Impressum
Helferlein
Modelle&Spielszenen
Gästebuch/Kontakt
Verweise
Abrufdateien
Wiederherstellung
Suche
Bildsuche
Marken- und Firmenlogo-Suche
Du bist hier:  Sammlung => Holzbaukasten => Baukästen => Carl Fritzsche Blumenau (40)
Der Vielseitige
Fensterbaukasten
Gotischer Baukasten
Romanischer BK
Konstruktionsbaukasten
Armator Automobilbaukasten
Siedlungs-BK 1930er
Armator-Baukasten
Dorf-BK um 1940
Der Deutsche BK
Automobil-BK um 1951
Aero Flugzeugbaukasten
Hochhaus-BK 1960er
Häuser-BK 1960er
Uni-Bau 1960er
Häuser-BK um 1963
Bungalow um 1964
Fort Texas um 1973
<<zurück Herstellermenü einblenden
Quelle: Ulf Leinweber (Herausgeber) BAUKÄSTEN Technisches Spielzeug vom Biedermeier bis zur Jahrtausendwende
Drei Lilien Edition

(Anmerkungen J.K.)
Carl Fritzsche
1896 - 1941 Carl Fritzsche
1941 - 1957 Carl Fritzsche
1957 - 1972 Carl Fritzsche KG
Baukastenfabrik
(1896 - 1941) Baukasten- und Holzstoff-Fabrik
Blumenau i. Sa., 1873 - 1972

Hersteller von Holzbaukästen aus zum Teil bemalter Buche: Gebäude-Baukasten Der Vielseitige (1930er Jahre, Baukasten von Städten, Schlössern, Flughäfen etc.), Baby-Baukasten (1930er Jahre, abwaschbare Teile), Der neue Wehrmacht-Baukasten (nach 1933), Der neue Baukasten mit S.A. (1934, 6 Größen), Modellbaukasten Armator (1934, mit Federmotor und einem oder 2 Laufwerken, hergestellt von der Nürnberger Laufwerkfabrik Paul Weiß, Inh. Ernst Weiß), Armator Automobil-Baukasten (mit Laufwerk), Soldaten-Baukasten (um 1935), Dorfbaukasten (1936), Aero (auch noch um 1958 produziert), Der deutsche Baukasten (um 1940), Fassaden-Baukasten Modernes Bauen (1962 richtig: 1960 oder früher, farbige Bausteine), Blumenauer Holzbaukästen, Brückenbaukästen, Städtebaukästen, Auto- und Flugzeugbaukästen, Baukästen in der Streichholzschachtel. Die Produktion ähnelt sehr derjenigen der Firmen E. Reuter und Louis Engel. 1966 erfolgte der Anschluß der Firma Gotthard Drechsel. 1972 wurde die Firma als VEB Holzspielwaren Blumenau verstaatlicht. Carl Fritzsches Sohn Willi ging nach dem 2. Weltkrieg nach Burgdorf und begründete dort die Burgdorfer Baukastenfabrik W. Fritzsche.

Literatur
DS/DSZ 1930ff.; DSA 1935ff.; BACHMANN 1985; CHEMNITZ 1998, S. 60-63, 100-106; ESSLINGEN 1996, S. 74; NOSCHKA/KNERR 1986, S. 38f. u. Abb. 40-42; WOLF 1995, S. 46

Abkürzungen Literatur:
  • DS   Das Spielzeug [=Fortsetzung der DSZ, Jg34/II. Teil u. Jg.35]. Pößneck 1943/44, sowie Jg. 39ff., Bamberg 1949ff.
  • DSZ   Deutsche Spielwaren-Zeitung.Jg. 1-34, H.4, Nürnberg/Berlin/Bamberg 1909-4
  • DSA   Deutsches Spielwaren-Adreßbuch (West-Deutschland und West-Berlin). 3. Ausgabe, Berlin 1935, und 6. Ausgabe, Bamberg 1950
  • BACHMANN 1985   Manfred Bachmann (Hrsg.): Der Universal-Spielwaren-Katalog 1924 mit Neuheiten-Nachtrag 1926
  • CHEMNITZ 1998   legen, stecken, schrauben - spielend bauen. Begleitschrift zur Ausstellung des Industriemuseums Chemnitz gemeinsam mit dem Deutschen Spielemuseum e. V. vom 15. November 1998 bis zum 31. Januar 1999. Herausgegeben von Jörg Feldkamp. Chemnitz 1999
  • ESSLINGEN 1996   Stadtmuseum Esslingen (Hrsg.): Zum Bauspiel. Ausstellung historischer Baukästen, Sammlung Tobias Mey. Stadtmuseum Esslingen, Schwörhaus Esslingen, 10.12.1995 - 3.3.1996 (Esslingen 1995)
  • NOSCHKA/KNERR 1986   Annette Noschka / Günter Knerr: Bauklötze staunen. Zweihundert Jahre Geschichte der Baukästen. München 1986
  • WOLF 1995   Regina Wolf, Blumenau - Geschichte und Gegenwart, Druckerei Olbernhau GmbH 1995